Freitag, 31. Oktober 2014

Schottland in einer Woche Teil 1

Natürlich war uns drei Mädels völlig klar, dass wir innerhalb einer einzigen Woche nicht alles von Schottland sehen konnten. Leider!Deshalb hatten wir uns unsere persönlichen Höhepunkte bereits im Vorfeld ausgesucht und eine Route erarbeitet.
Wobei eigentlich nicht geplant war diese Route auch so einzuhalten.
Getan haben wir es trotzdem.
Los ging es (dank verschobenem Ryanair Flug) am 1.Juli so das wir bis wir unseren Leihwagen hatten, nur knapp eine Stunde Zeit hatten um in unser erstes B&B bei Linlithgow zu fahren. Nach dem wir uns irgendwann mit unserem Navi einig waren, und ich zwischenzeitlich unsere Verspätung angekündigt hatte, kamen wir nach 22.00Uhr im Couldburn House, an.
Coludburn House B & B

Hungrig wie wir waren, haben wir versucht in Linlithgow noch etwas Essbares zu ergattern. Vergeblich. Statt einer offenen Tankstelle oder irgendeinem Burger-Laden, fanden wir immerhin das malerische Linlithgow Castle. Das wir ganz spontan am nächsten Tag als erstes besucht haben.
Tag 2: 
Nach einem köstlichen Englischen Frühstück (JA. wir hatten Hunger!)
Ging es zu unserer ersten Sehenswürdigkeit. Linlithgow Castle & St. Michaels Parish Church.
Wiederholt hatten wir Glück und konnten uns einer Deutsch-/Schottisch-Sprachigen Besichtigungstour durch Rabbies (Jepp , der Bus-Tour-Veranstalter mit dem wir bereits in Edinburgh unterwegs waren.) anschließen. Wir folgten also Lady Kathrin und Lady Jenny die uns in Kostümen durch die Ruinen des prächtigen Linlithgow-Castles,dem Geburtsort von Mary Queen of Scots, führten.



    
Weiter ging es nach Stirling. wo wir endlich Gelegenheit hatten das trutzige Stirling Castle zu besichtigen.
Stirling Castle
Queen Cori & Queen Pia


Sehr sehenswert mit einem tollen Ausblick  bis weit übers Wallace Monument hinaus. Nach der Besichtigung machten wir uns zu Fuß auf den Weg um Alan den Dudelsackbauer zu besuchen. Wir kamen jedoch nicht weit, da uns ein netter Herr auf das ebenfalls im Besichtigungs-Preis enthaltene Herrenhaus aufmerksam machte. Das direkt an der Straße zum Castle steht.Schließlich hatten wir es doch noch zu Alan geschafft.
 Argylls Lodging

Dann ging es weiter in Richtung Kilchrun Castle, das wir uns dann aber doch nicht angesehen hatten weil uns genau dort wie letztes Jahr auch, ein heftiger Wolkenbruch empfing. Wieder ging es zu einem Loch (dessen Name ich gestrichen habe) in dem die Ruine einer Kirche malerisch auf einer kleinen Insel steht. Nun unser Navi führte uns über besonders abenteuerliche Wege ( Singleroads die bereits schwammen) zu jenem Loch, das wir ohne das Objekt unserer Begierde zu sehen umrundet haben. Die zauberhafte Straße entlang des Loch Lomond und der Blick auf Castle Stalker entschädigte uns dann allerdings großzügig.
Castle Stalker
Unsere nächste Übernachtung war in einem B&B direkt an der Hauptstraße bei Fort William. 

Ein B& B das zwar eigentlich hübsch am Loch Linnhe gelegen war, jedoch mit Kloake vor dem Fenster und Stockflecken an Vorhängen und Tapeten nicht zu empfehlen ist!
Gegessen haben wir lecker in einem American-Steakhouse in der Fußgängerzone der netten Altstadt von Fort William.
Tag 3:
Der zweite Tag begann mit einer der schönsten Strecken in den Highlands, der Road to the Isles. Wir fuhren sie bis zum Glenfinnan Monument.
Da wir zu früh dran waren konnten wir zwar nicht im Monument hochsteigen, hatten aber den zauberhaften Ausblick fast für uns alleine. Wir fuhren den selben Weg zurück, um die zweite malerische Strecke zu nehmen. (die, die ich so liebe und die ich in meinem Roman "Das Steinerne Tor" zu Beginn erwähne !) Die malerische Strecke , die an den Five Sisters  vorbei zum Eilean Donan Castle , unserem Ziel und natürlich auch auf die Insel Skye führt.
Schon von weitem ein Eyecatcher "Eilean Donan Castle"



Das Aushängeschild der Highlands war bereits von weitem schon auszumachen. Auch hier blieb uns unser Glück treu. Strahlender Sonnenschein und noch keine Touristenbuse. Die kamen auch hier erst als wir bereits wieder fuhren. 

Von hier aus ging es von uns weiter zu unserer bleibe für diese Nacht und zwar nach Drummnadrochit. Da bekanntlich Loch Ness direkt daneben liegt, haben wir einen gemütlichen Abstecher zu Nessi und zum Urquart Castle gemacht.
Urquart Castle

Toll war auch der Film, wie das Castle in den früheren Jahrhunderten ausgesehen hat.
Das Takeaway Menu der MacDonalds 
 Schottland: Alle 5 Minuten ein anderes Wetter am selben Ort!Wir sind immernoch am Loch Ness!
Ein zauberhaftes B&B. Das mit nützlichen Dingen aufwartete zB: Den Menu-Karten vom Pub & den Restaurants der Umgebung! Aslaich Bed & Breakfast
Wir waren im Pub des Ortes essen.  Super leckeres essen und das Hausbier ist Spitze ;-) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen